Mangalitza

Das Mangalitza Schwein gehört zu einer alten, seltenen ungarischen Schweinerasse, das durch das auffallende Haarkleid auch Wollschwein genannt wird. Dieses Wollkleid und eine dicke Fettschicht schützen diese robusten Schweine vor extremer Witterung und ermöglichen eine ganzjährige Haltung im Freien. Ein trockener Unterstand für die kalte Jahreszeit, eine Schlammsuhle für heiße Tage und viel Platz, um ihren ursprünglichen Instinkten gemäß wühlen zu können, stehen zur Verfügung. Bei uns haben die Schweine alle Voraussetzungen für ein langes, artgerechtes Schweineleben, ohne Antibiotika. Dadurch entwickeln sie ein dunkles, fettmarmoriertes Fleisch, das unter den Feinschmeckern als Delikatesse gilt.

   

Turopolje

Die nach der kroatischen Region „Turopolje“ (zwischen Zagreb und Sisak) benannte Schweinerasse wurde 1777 von Maria Theresia ins Turopolje eingeführt. Das Turopolje Schwein zählt wie das Mangalitza auch zu den sogenannten Fettschweinen mit einem speziell von Fett durchzogenen Fleisch, das durch seine einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren zu einer cholesterinarmen Ernährung beiträgt. Die charakteristischen dunklen Flecken der Schweine verleihen ihnen auch den Spitznamen „Dalmatiner Schweine“. Durch die langsame Entwicklung, über ein Jahr hindurch, und den ausgelebten Bewegungsdrang der Tiere, entsteht ein Fleisch und ein Speck höchster Qualität. Ein Genuss für Kenner.

  

Duroc

Das Duroc Schwein ist eine aus alten europäischen Rassen zusammengesetzte, über Amerika wieder eingeführte, rötliche Schweinerasse mit hervorragenden Fleischeigenschaften und etwas geringerem Fettanteil als beim Mangalitza od. Turopolje. Es kann hier in Stiwoll mit seinen Kollegen auf 80 000m² seinen Bewegungsdrang ausleben und ein langes Schweineleben genießen. Durch das langsame Wachstum bleibt das Fleisch in der Pfanne formstabil und gilt als Besonderheit unter Schweinefleisch Feinschmeckern.

  

Gänse

Bei uns weiden sowohl die weißen Hausgänse als auch eingekreuzte Graugänse. Neben ihrer Hauptnahrung Gras erhalten die Gänse auch hofeigenes Bio Getreide. Auch hier garantiert langsames Wachstum auf großen Weideflächen eine hervorragende Qualität. Man merkt den Unterschied beim Braten, es bleibt mehr Gans übrig. 

  

Hühner

Unsere Weidehühner genießen wie ihre größeren Geflügelkolleginnen ein langes Hühnerleben über 12 Wochen, wodurch ihrem Fleisch eine besondere Qualität verliehen wird. Das Fleisch ist zart, aromatisch mit typischem Eigengeschmack und entsprechend geringem Bratverlust. Ebenfalls ein Ergebnis von artgerechter Bewegungsmöglichkeit.

  

 Perlhühner

Eine ganz spezielle Besonderheit. Die Rasse stammt aus Westafrika und wurde schon zu Zeiten des Aristoteles in Griechenland gezüchtet. Perlhühner haben ein sehr ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis und sind sehr scheu, wodurch das Einfangen ein besonders sportliches Ereignis werden kann. Sie verbringen die Nächte am liebsten auf unseren zahlreichen Apfelbäumen. Tagsüber sind sie damit beschäftigt, in Gruppen herumzumarschieren und nach kleinen Insekten im Boden zu suchen, während sie durchdringende Schreie ausstoßen. Nicht für Haltung im Wohngebiet geeignet. Ihr Fleisch ist sehr zart mit leichtem Wildgeschmack, sehr fettarm, aber proteinreich und schmeckt gut abgehangen intensiver.

 

  

Schafe

Dieser Text folgt in Kürze. - Danke für Ihr Verständnis.